UmweltschuleBereits seit drei Jahren ist das Humboldt-Gymnasium Vaterstetten Teil der Ebersberger-Klima-Schulen, die mit der Energieagentur Ebersberg-München eng zusammenarbeiten, um die Themen Klima- und Umweltschutz auch an den Schulen weiter voran zu bringen. In Anerkennung der im vergangenen Schuljahr durchgeführten Projekte erhielt das HGV am Donnerstag, den 17. Oktober eine Prämie, die wiederum für neue Aktionen im laufenden Schuljahr verwendet werden soll.
Daneben wurde unsere Schule am Montag, den 9. Dezember zum zweiten Mal als Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule ausgezeichnet. In einer feierlichen Zeremonie überreichte Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo eine Urkunde und eine Fahne.
Der aktive Umweltschutz am Humboldt-Gymnasium stützt sich auf zwei Säulen: Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern engagiert sich im Wahlkurs Humweltschützer einmal pro Woche mit verschiedenen Aktionen und Projekten. So fuhren sieben Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses am Dienstag, den 3. Dezember nach Ebersberg, um am HGV gesammelte ausgediente Schultaschen zum Second-Hand-Laden der diakonia zu bringen.
Daneben wurden zu Beginn des Schuljahres pro Klasse zwei so genannte Energiescouts gewählt, die auf die alltäglichen Maßnahmen wie Energiesparen oder Mülltrennung achten sollen. Um diesen Schülerinnen und Schülern die Bedeutung des Umweltschutzes noch weiter zu verdeutlichen, fuhren 43 Energiescouts vom 6. – 11. November gemeinsam nach Benediktbeuern. Das dortige Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) bot den Kindern und Jugendlichen ein unterhaltsames und informatives Programm z.B. zum Thema klimaneutrales Kochen oder Bedeutung von Rohstoffen.
An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf die Möglichkeiten zur Rohstoffsammlung am HGV hinweisen. Ausgediente und von persönlichen Daten bereinigte Handys können bei einem Biologie- oder Chemielehrer abgegeben werden. Die Mobiltelefone werden von einer Recyclingfirma fachgerecht entsorgt. Im Gegenzug spendet diese Firma einen Beitrag an Artenschutzprojekte des Tierparks Hellabrunn.
Außerdem steht in der Eingangshalle ein Sammelbehälter für Korken bereit. Das wertvolle Material wird gesammelt und in den gemeinnützigen Winterhuder Werkstätten zu Dämmgranulat weiterverarbeitet. Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Granulats kommt dem Projekt Kranichschutz des NABU zu gute.